INCOTERMS 2010: ICC (DIE INTERNATIONALE HANDELSKAMMER) FREIWILLIGE REGELN ZUR AUSLEGUNG HANDELSÜBLICHER VERTRAGSFORMEN

The Incoterms or International Commercial Terms are a series of pre-defined commercial terms published by the International Chamber of Commerce (ICC) relating to international commercial law. They are widely used in International commercial transactions or procurement processes as the use in international sales is encouraged by trade councils, courts and international lawyers. A series of three-letter trade terms related to common contractual sales practices, the Incoterms rules are intended primarily to clearly communicate the tasks, costs, and risks associated with the transportation and delivery of goods. Incoterms inform sales contract defining respective obligations, costs, and risks involved in the delivery of goods from the seller to the buyer. However, it does not constitute contract or govern law. Also it does not define where titles transfer and does not address the price payable, currency or credit items.

The Incoterms rules are accepted by governments, legal authorities, and practitioners worldwide for the interpretation of most commonly used terms in international trade. They are intended to reduce or remove altogether uncertainties arising from different interpretation of the rules in different countries. As such they are regularly incorporated into sales contracts worldwide.

The first work published by the ICC on international trade terms was issued in 1923, with the first edition known as Incoterms published in 1936. the Incoterms rules were amended in 1953, 1967, 1976, 1980, 1990, and 2000, with the eighth version— Incoterms 2010 — having been published on January 1, 2011. The ICC have begun consultations on a new revision of Incoterms, to be called Incoterms 2020."Incoterms" is a registered trademark of the ICC.

Regeln für die See-und Binnenschifffahrt:

FAS - Free Alongside Ship: Risk passes to buyer, including payment of all transportation and insurance costs, once delivered alongside the ship (realistically at named port terminal) by the seller. The export clearance obligation rests with the seller.

FOB - Frei an Bord: Die Gefahr geht auf Käufer, einschließlich Bezahlung sämtlicher Transport-und Versicherungskosten, einmal an Bord des Schiffes durch den Verkäufer geliefert. Ein Schritt weiter als die FAS.

CFR - Kosten und Fracht: Der Verkäufer liefert die Ware und die Gefahr geht auf Käufer, wenn an Bord des Schiffes. Verkäufer arrangiert und zahlt Kosten und Fracht bis zum benannten Bestimmungsort Port. Einen Schritt weiter als FOB.

CIF - Kosten, Versicherung und Fracht: Die Gefahr geht auf Käufer, wenn an Bord des Schiffes geliefert. Verkäufer arrangiert und zahlt Kosten, Fracht und Versicherung an den Zielport. Fügt Versicherungskosten zu CFR.

Regeln für beliebigen Modus oder Fortbewegungsmittel:

EXW - Ex Works: Seller delivers (without loading) the goods at disposal of buyer at seller's premises. Long held as the most preferable term for those new-to-export because it represents the minimum liability to the seller. On these routed transactions, the buyer has limited obligation to provide export information to the seller.

FCA - Frei Träger: Verkäufer liefert die Ware an den Spediteur und möglicherweise verantwortlich für Warenabfertigung für den Export (Einreichung der EEI). Realistischer als EXW, weil es bei Laden-Aufnehme enthält, das im Allgemeinen erwartet, und Verkäufer sich mehr Sorgen über den Export Verletzungen.

CPT - Fracht bezahlt zu: Verkäufer liefert Ware an den Frachtführer an einem vereinbarten Ort, Verlagerung der Risiken zum Käufer, sondern Verkäufer muss Kosten für die Beförderung zum benannten Bestimmungsort zu zahlen.

CIP - Fracht und Versicherung bezahlt zu: Verkäufer liefert Ware an den Frachtführer an einem vereinbarten Ort, Verlagerung der Risiken auf den Käufer, sondern Verkäufer zahlt Porto und Versicherung bis zum benannten Bestimmungsort.

DAT - Geliefert auf Terminal: Verkäufer trägt Kosten, Risiko und Verantwortung, bis Waren abgeladen werden (im Lieferumfang) an namens Kai, Lager, Hof, oder Terminal am Bestimmungsort. Überliegezeit oder Haftgebühren können an den Verkäufer wenden. Verkäufer klärt Waren für den Export, nicht für Import. DAT ersetzt DEQ, DES.

DAP - Geliefert auf Ort: Verkäufer trägt Kosten, Risiken und Verantwortung für die Ware bis zur Verfügung auf den Käufer benannten Bestimmungsort. Verkäufer klärt Waren für den Export, nicht für Import. DAP ersetzt DAF, DDU.

DDP - Delivered Duty Paid: Seller bears cost, risk and responsibility for cleared goods at named place of destination at buyers disposal. Buyer is responsible for unloading. Seller is responsible for import clearance, duties and taxes so buyer is not “importer of record”.

INCOTERMS NICHT...

  • Bestimmt Eigentum oder das Eigentum an der Ware, noch evozieren Zahlungsbedingungen.
  • Übernehmt um Dienstverträge, ohne definieren vertraglichen Rechte und Pflichten (außer bei Lieferung) oder Vertragsbruch.
  • Schützt Parteien aus dem eigenen Risiko oder Verluste, noch decken die Ware vor oder nach der Entbindung.
  • Gibt Details des Transfers, Transport und Auslieferung der Ware ein. Container-Verladung betrachtet Verpackung nicht, und muss im Kaufvertrag angesprochen werden.
  • Denken Sie daran, dass Incoterms nicht Recht ist, und es ist kein Standardwert Incoterm!

Incoterms 2010

  • CFR — Preis und Fracht
  • CIF — Kosten, Versicherung und Fracht
  • CIP — Fracht und Versicherung bezahlt
  • CPT — Fracht bezahlt zu
  • DAP — Geliefert am Ort
  • DDP — Geliefert verzollt
  • DAT — Geliefert am Terminal
  • EXW — EX Arbeite
  • FAS — Frei Längsseite Schiff
  • FCA — Frei Träger
  • FOB — Frei am Bord
  • incoterms 2010 mini logo

Incoterms 2000

  • DDU — Geliefert unverzollt
  • DES — Geliefert ab Schiff
  • DEQ — Geliefert ab Kai
  • DAF — Geliefert an Grenze
Incoterms: Risiken des Verkäufes / Käufes, Kosten und Pflichten übertragen
Incoterms: Risiken des Verkäufes / Käufes, Kosten und Pflichten übertragen
Klicken Sie zum Vergrössern